Freiwilligendienst Kultur bei Musenkuss München

Ein Jahr Engagement im Kulturreferat München


Kiks-Knips-Tour 2017 Foto: Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung

Die Einsatzstelle

Musenkuss ist ein interkommunales Projekt zur Förderung der Kulturellen Bildung. Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München beschäftigt zur Verwaltung und Weiterentwicklung der Plattform ein kleines Team, zu welchem seit 2016 auch eine Person im Freiwilligendienst (früher FSJ-Kultur) gehört. Aufgrund der kleinen Anzahl an Personen im Team ist die Freiwilligen-Stelle ein wichtiger Bestandteil, ohne den sich die Plattform wahrscheinlich nicht so schnell weiterentwickeln würde, wie sie dies derzeit tut. Als vollwertiges Teammitglied mit Vollzeitstelle hat man hier ebenso ein Mitspracherecht wie alle anderen Kollegen und man bestimmt aktiv die Zukunft der Plattform mit.

Aufgaben

Der Hauptaufgabenbereich für die Freiwilligen-Stelle liegt in der redaktionellen Betreuung der Plattform Musenkuss München und der Weiterentwicklung der Webseite. Dies geschieht durch das Erdenken neuer Funktionen und Inhalte, sowie durch das Verbessern der bestehenden.
Weitere Aufgaben sind die Bekanntmachung über Soziale Medien, durch direkten Kontakt mit Akteuren der Kulturellen Bildung und durch Besuche von Festivals, Fachtagungen und anderen Veranstaltungen mit einem Info-Stand, um die Zielgruppen direkt zu erreichen.

Während eines Freiwilligendienst Kultur müssen Freiwillige innerhalb ihrer Einsatzstelle ein Projekt selbstständig entwickeln und realisieren. Dies geschieht in Absprache und unter Anleitung des Trägers, sowie der pädagogischen Betreuungskraft der Einsatzstelle. Die bisher bei Musenkuss konzipierten Projekte waren eine Social-Media-Kampagne, ein Werbevideo, sowie ein Podcast.

Zusätzlich ist der oder die Freiwillige verpflichtet, an insgesamt 25 Bildungstagen teilzunehmen. Diese setzen sich aus einer Auftaktveranstaltung für alle Freiwilligen des Trägers, der Bundesarbeitsgemeinschaft Spielmobile e.V., vier Seminarwochen, frei wählbaren Workshops und Hospitanztagen bei anderen Einsatzstellen zusammen.

Möglichkeiten

Freiwillige erhalten bei Musenkuss München einen tiefen Einblick in das komplexe Arbeitsfeld der Kulturellen Bildung. Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München ist in eine Vielzahl von Projekten aus verschiedensten Sparten involviert und hat daher Kontakt zu mannigfaltigen Akteuren aus der ganzen Stadt. In der Zusammenarbeit mit diesen Akteuren können Freiwillige Ihre Kommunikationsfertigkeit ausbauen – sowohl digital als auch analog. Sie erwerben hierdurch Fertigkeiten in der Verwaltung, vorausschauenden Planung und Strukturierung, sowie Durchführung von Projekten der Kulturellen Bildung.

Bedingt durch die Größe des Teams lernen Freiwillige einerseits schnell, unabhängig und selbstständig zu arbeiten, sich eigene Ziele zu setzen und Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen.
Andererseits erwerben sie auch die Fähigkeit, effektiv im Team zu arbeiten, Schwerpunkte zu erarbeiten und langfristige Projekte zu verwirklichen.

Durch die Arbeit an der Webseite entwickeln Freiwillige Kreativität und ein Bewusstsein für eine nachvollziehbare Nutzerführung, sowie Kenntnisse in redaktionellen Tätigkeiten. Die Betreuung des Facebookauftritts von Musenkuss ermöglicht es ihnen zudem, ihre Kenntnisse in moderner, zielgruppenorientierter Öffentlichkeitsarbeit zu erweitern, und zu erlernen, wie eigene Inhalte effektiv und zielgerichtet zu bewerben sind.

Anforderungen

Freiwillige sollten ein Interesse an Kultur und Kultureller Bildung mitbringen. Abseits dessen sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig. Es wäre von Vorteil, wenn folgende Charakteristika gegeben wären: Bereitschaft zur Teamarbeit, Wille zum selbstständigen Arbeiten, eine Affinität zur Arbeit mit Texten und digitalen Medien, die Fähigkeit vorauszuplanen und Arbeit strukturiert zu erledigen.

Durch die pädagogische Betreuung an der Einsatzstelle werden Freiwillige in den genannten Aspekten geschult und ermutigt, diese Fähigkeiten zu vertiefen.

Anmeldung

Die Anmeldung ist jährlich über ein zentrales Bewerbungsportal der Freiwilligendienste im Bereich Kultur ab 15. Februar möglich. Ende der ersten Anmeldungsrunde ist der 31. März. Hiernach werden die Anmeldungen ausgewertet und an die Einsatzstellen weitergeleitet. Erste Gespräche mit den Bewerbern finden von April bis Mai statt. Nach der ersten Anmelderunde sind oft noch Plätze zu verteilen, sodass bis in den Sommer noch die Möglichkeit besteht, einen Platz zu finden.
Für den Zyklus 2019/20 ist die Stelle bereits besetzt.

Der Freiwilligendienst beginnt zum 1. September und endet am 31. August des Folgejahres.

zum Seitenanfang