Förderung durch die Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung/Musenkuss München

Projektförderung

Kulturelle Bildung bietet Erfahrungsräume für alle! Die Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung/Musenkuss fördert Projekte in München, die aktive Teilhabe an Kunst und Kultur ermöglichen.

Gefördert werden zeitlich befristete, partizipative Projekte der Kulturellen Bildung für alle Altersgruppen und in allen künstlerischen Sparten inklusive Medien. Sofern ein künstlerisch-kultureller Aspekt eine Rolle spielt, gilt dies unter anderem auch für Projekte in den Feldern politische Bildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Spiel-, Erlebnis- und Umweltpädagogik. Die Projekte müssen ihren Teilnehmenden eine aktive Mitgestaltung ermöglichen. Besonders begrüßt werden Projekte, die kooperativ arbeiten und die sich an Zielgruppen wenden, die nur schwer Zugang zu Kunst und Kultur finden.

Bitte stellen Sie Ihr Projekt zunächst in einer E-Mail an: Katharina von Korff formlos vor. Erforderlich ist eine detaillierte Beschreibung des Vorhabens sowie eine Aufstellung der Ausgaben und gegebenenfalls der zu erwartenden Einnahmen.
Bei der Stellung des Antrags gelten die allgemeinen Förderkriterien des Kulturreferats sowie die Konzeption Kulturelle Bildung für München
Antragstellung ist laufend möglich.

Von der Förderung ausgenommen sind reine Ausstellungs- oder Präsentationsformate sowie reine Druckkosten.

Förderung qualifizierender Maßnahmen

Kulturelle Bildung braucht Qualität! Die Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung/Musenkuss München fördert qualifizierende und qualitätssichernde Formate die sich an das Akteursfeld der Kulturellen Bildung richten (wie Vermittler*innen von Kunst und Kultur und/oder pädagogisches Fachpersonal).
Besonders begrüßt werden Formate und Maßnahmen, die sich mit den Themen Inklusion und Kulturgeragogik auseinandersetzen.

In Frage kommen zum Beispiel Workshops, Fachtage, Kongresse, Fortbildungen, Vernetzungs- und Austauschtreffen sowie Beratungen. Deren Zielgruppe muss das Akteursfeld der Kulturellen Bildung sein (wie Vermittler*innen von Kunst und Kultur) und/oder pädagogisches Fachpersonal.
Die Maßnahmen können spartenübergreifend oder spartenspezifisch angelegt sein und sollten die Qualifizierungsangebote Münchens sinnvoll ergänzen

Bitte stellen Sie Ihr Vorhaben zunächst kurz in einer E-Mail an Gundula Iblher vor. Gerne bereits mit einer Aufstellung der Ausgaben und gegebenenfalls der zu erwartenden Einnahmen.

Zuschuss zu Fortbildungsreisen

Kulturelle Bildung braucht Vernetzung und Diskurs! Die Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung/Musenkuss vergibt Zuschüsse zur Teilnahme an qualifizierenden Veranstaltungen. Bezuschusst werden können angemessene Reise- und Übernachtungskosten sowie Teilnahmegebühren in voller Höhe für qualifizierende Veranstaltungen – vor allem bundesweit und im Ausland. Die maximale Fördersumme beträgt 700€.
Tageshonorare können nicht bezuschusst werden.

Der Zuschuss richtet sich vor allem an freiberuflich tätige Vermittlerinnen und Vermittler von Kunst und Kultur sowie Pädagog*innen. Bei Festangestellten ist der*die Arbeitgeber*in gebeten darzulegen, weshalb er*sie den Zuschuss benötigt.
Pro Person kann nur ein Qualifizierungszuschuss pro Kalenderjahr bewilligt werden.
Pro Veranstaltung werden maximal 5 Qualifizierungszuschüsse vergeben.

Die Beantragung erfolgt über ein vereinfachtes Ausfüllen des Antragsformulars für einen Projektzuschuss bis 25.000 Euro. Hierfür lesen Sie bitte das Dokument Hinweise zur Beantragung des Qualifizierungszuschusses. Die Abrechnung erfolgt über den Verwendungsnachweis für Projekte bis 25.000 Euro.

Bitte schicken Sie das ausgefüllte Formular an Gundula Iblher.

Dreijährige Projektförderung

2020 startet die neue, dreijährige Förderlinie, die es Akteur*innen der Kulturellen Bildung in München ermöglichen soll, erprobte Formate, Projekte und Methoden qualitativ und ggf. auch quantitativ weiterzuentwickeln und längerfristig auszurichten. Insbesondere begrüßt werden Vorhaben zu den aktuellen Förderschwerpunkten, die von den drei Referaten Kultur, Bildung und Soziales gemeinsam ausgelobt wurden: Generationsübergreifendes Arbeiten mit Senior*innen, stadtteilbezogene Bildungspartnerschaften, Kulturelle Bildung und Teilhabe im öffentlichen Raum.
Nächste Bewerbungsfrist ist 2022, das genaue Datum wird rechtzeitig bekannt gegeben.

zum Seitenanfang