Informationen für Kulturschaffende und Kulturbegeisterte während der Corona-Pandemie

Diese Seite erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt keine fachliche Beratung. Es gibt derzeit viele Informationen zu dieser Thematik im Internet, die hier aufgelisteten erschienen uns besonders hilfreich für Selbstständige und Kulturvermittler*innen. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

Coronavirus in München: Aktuelle Hinweise der Landeshauptstadt München auf muenchen.de


Wenn Sie finanzielle Unterstützung brauchen

WICHTIG: Dokumentieren Sie Ihre Verdienstausfälle & Mehrkosten durch Krisenmanagement wegen des Corona Shutdowns! (Hinweis: Es kann sinnvoll sein, sich die Absagen von Veranstalter*innen konkret mit Grund bestätigen zu lassen – vor allen die zu Beginn der Krise, als es noch keine flächendeckenden Verbote gab.)
Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di) hat dazu eine für Betroffene aus allen Sparten hilfreiche Handreichung für die Unterstützung selbständiger und freier Kulturschaffender herausgegeben.

Der Bundesrat hat am 27. März 2020 über das umfassende Hilfspaket der Bundesregierung entschieden. Hier finden Sie dazu Informationen für Künstler_innen und Kreative, die durch die Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind.
Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) hatte bereits im Vorfeld die geplanten Maßnahmen zusammengefasst.

Das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München hat eine Telefon-Hotline für Menschen aus Kreativberufen eingerichtet: Dienstag bis Freitag, 10 bis 13 Uhr, 089-233 289 22 und empfiehlt u.a. folgende Informationsseiten:

Einnahmeneinbußen können der Künstlersozialkasse (KSK) im Rahmen einer Änderungsmitteilung des voraussichtlichen Arbeitseinkommens gemeldet werden. Weitere Informationen sowie ein Link zum Formular stehen auf der KSK-Website (Meldung “Aktuelle Hinweise zum Coronavirus für selbständige Künstler*innen, Publizist*innen und abgabepflichtige Unternehmen”).

Selbstständige in ver.di erstellt ein Corona-FAQ für Solo-Selbstständige.

Die GEW hat Informationen für Selbstständige und Lehrbeauftragte zusammnengestellt.

Der Deutsche Kulturrat hat einen Newsletter Corona versus Kultur ins Leben gerufen. Die erste Ausgabe finden Sie hier.

Der Bayerische Musikrat hat für Tätige im Kulturbereich in Bayern Informationen zusammengestellt.

Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. (BBK) informiert auf seiner Website unter anderem über Handreichungen, Aufrufe und Sofortmaßnahmen.

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. sammelt ebenfalls Nachrichten zur COVID19-Pandemie.

Der Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) übertitelt seine Infoseite mit Erste Hilfe!.

Die Deutsche Orchestervereinigung e.V. hat bereits mehrere Leitfäden veröffentlicht.

An den Handlungsempfehlungen zur Abwehr der Club-Insolvenz der LiveMusikKommission (Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.) können sich auch andere Kultursparten orientieren.

Freischaffende, Kreative und Kleinunternehmer*innen aus verschiedenen Arbeitsbereichen können sich auf 2gather.jetzt vernetzen. Dort entsteht ein digitaler Raum für bspw. Informationsaustausch und Hinweise auf Unterstützungsangebote.

Über stifter-helfen.de sind für gemeinnützige Organisationen zahlreiche IT-Tools zu teilweise nochmals stark reduzierten Konditionen verfügbar.

Hier gibt es noch Informationen der drei Verwertungsgesellschaften:
Gema
VG Bild-Kunst
VG Wort


Wenn Sie unterstützen möchten

Das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München hat gemeinsam mit Partnern die Kampagne #dontstopcreativity auf den Weg gebracht. Die Ziele: Sichtbarmachung der unmittelbaren wirtschaftlichen Auswirkungen von Corona auf die Kultur- und Kreativwirtschaft, Formulierung und Kommunikation konkreter Unterstützungsbedarfe sowie Positionierung der Kultur- und Kreativwirtschaft als Lösungsanbieter in der Krise.

Corona-Crowdfunding-Hilfsaktion für Kreative und Gründer*innen von Startnext

Die Deutsche Orchesterstiftung (DOS) hat zu einer bundesweiten Spendenaktion für freischaffende Musiker*innen aufgerufen und einen Nothilfefonds geschaffen.

Künstler*innen und Veranstalter*innen mit der #AktionTicketBehalten unterstützen


Virtuelle Aktionen und digitale Formate von Kulturschaffenden

Virtuelle Aktionen und digitale Formate unserer Musenkuss-Anbieter*innen

Kultur kommt digital ins Haus: Theater, Konzerte und Ausstellungen der städtischen Häuser online vom Sofa aus erleben.

KulturRaum München e.V. stellt kostenlose Streaming-Angebote zusammen.

Überblick bietet die Facebook-Gruppe Kultur- und Kreativwirtschaft in Bayern.

Gleiches gilt für die Facebook-Gruppe Kreativquartier München

MUCBOOK sammelt Livestreams und gespeicherte Videos von Musiker*innen, Künstler*innen, Bars, Clubs und anderen kreativen Menschen.

One München möchte sich nach dem Motto „Stay home, stay connected“ als digitale Bühne für München etablieren: Kunst, Kultur und vieles mehr für zu Hause zum live Streamen. Zum YouTube-Kanal geht es hier entlang. One München sucht noch mitwirkende Kreative und Kooperationspartner*innen.

Zuhause-Festival: Künstler*innen mit Bühnenerfahrung aus allen Richtungen streamen von zuhause aus Konzerte, Lesungen oder Ähnliches live in die eigenen vier Wände. Ein vielfältiges Programm erwartet euch!

dringeblieben.de streamt abends live in die Wohnzimmer aller Dringebliebenen. Die Plattform bietet Livestreams für Künstler*innen und Orte, um Veranstaltungen online stattfinden zu lassen, die Möglichkeit zu Künstler-Chats, die Möglichkeit, als Zuschauer*in die Künstler*innen im Stream finanziell zu unterstützen.

Auf twitter.com/streamkultur wird veröffentlicht, welcher Kulturstream wann und wo läuft.

Die Facebook-Gruppe Kultur in Zeiten der Corona informiert ebenfalls über digitale Zugänge zu Kunst und Kultur.

Die Bayerische Landeskoordinierungsstelle Musik bietet eine Auswahl einfacher Lieder zum Singen allein oder mit Mitbewohner*innen – inkl. Anleitungen zum Singen, Bewegen, Klänge erfinden, Playbacks, Videos und weiteren kreativen Spielideen.

Auch die Staatsoper stellt einzelne Vorstellungen als Live-Stream oder als Video-on-Demand auf www.staatsoper.tv zur Verfügung.

Das Haus der Kunst bietet digitale Audiorundgänge zu den Ausstellungen Innenleben (auch in englischer Sprache verfügbar) sowie Theaster Gates. Black Chapel an.

Einen Überblick über die digitalen Formate des Museums Villa Stuck finden Sie hier.

zum Seitenanfang