Wer spielt mit wem? Ein dynamischer Lauf durch die jüdisch-deutsche Sportgeschichte

Mit Schulklassen ins Museum


Dreidel

Sport bewegt alle. Ob auf dem Spielfeld oder in der Fankurve, ob mittendrin oder zuschauend – sportliche Ereingisse schaffen Gefühle der Gemeinschaft und Gruppenzugehörigkeit. Aber wer wie und in welchem Maß am Sport teilhaben kann oder darf, ist nicht beliebig. Und gerade innerhalb der deutschen Sportgeschichte war es Deutschen jüdischer Herkunft nicht immer erlaubt oder möglich gleichberechtigt Sport zu treiben. In unterschiedlicher Dichte zeichnen wir Sportlerbiografien nach, untersuchen literarische und sportliche Kommentare und stellen Faninitiativen vor. Diese Ausstellung öffnet den Blick für die Vielstimmigkeit, die das gesellschaftliche Sportereignis seit jeher und bis heute begleitet und zeigt die Vielfalt der Optionen “sportlich und jüdisch” zu sein.


Termine

flexible Termine

mit Voranmeldung


Kosten

Kosten: 49 €
Für Schulklassen ist der Eintritt frei.


Organisatorische Hinweise

Empfohlen für SchülerInnen ab der 5. Jahrgangsstufe

Für Schulklassen gibt es die Möglichkeit, dienstags bis freitags das Museum auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten von 8:30 bis 10:00 Uhr zu besuchen.


Hinweise für Menschen mit Behinderungen

Zugänge im Museumsgebäude
Das Museumsfoyer und alle Ausstellungsebenen sind barrierefrei zugänglich. Das Museum verfügt über eine behindertengerechte Toilette im Untergeschoss.

Ergänzende Barrierehinweise des Veranstaltungsortes

Hier finden Sie eine filmische Wegbeschreibung für Menschen im Rollstuhl.