Von München nach Dachau - Eine Spurensuche

In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Dachau


Zwangsarbeit im Konzentrationslager Dachau, 1938 Foto: Bundesarchiv, Bild 152-26-20

Sowohl die Stadt München als auch das Konzentrationslager Dachau hatten für den Nationalsozialismus eine besondere Bedeutung. In München begann nach dem Ersten Weltkrieg der Aufstieg der nationalsozialistischen Bewegung, der schließlich zur Errichtung der Diktatur führte. Das 1933 entstandene Konzentrationslager bei Dachau wurde zum Modell für alle späteren Konzentrationslager. An zwei Seminartagen setzen sich die Teilnehmenden mit der Geschichte der beiden Orte und deren Verbindungen auseinander. Bestandteil des Seminars sind Rundgänge und Ortserkundungen in der Münchner Innenstadt und auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau. Im Mittelpunkt der Workshoparbeit in kleinen Gruppen steht die Verfolgung politischer Gegner des NS-Regimes. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgen den Spuren früher Häftlinge von München nach Dachau.


Termine

Das Seminar ist zweitägig

flexible Termine

mit Voranmeldung


Kosten

Unsere Bildungsangebote sind für Schüler- und Studentengruppen sowie Multiplikatorengruppen kostenfrei.

Erwachsene: 360 Euro inkl. Eintritt für max. 15 Teilnehmer


Organisatorische Hinweise

Das Seminar hat eine maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen. Gruppen ab 15 Personen werden geteilt.
Zielgruppe sind Schulklassen der Oberstufe und Erwachsene.

Das Seminar ist zweitägig.


Hinweise für Menschen mit Behinderungen

Für Menschen mit Handicap gibt es einen gedruckten Kurzführer sowie einen Mediaguide in leichter Sprache.

Ergänzende Barrierehinweise des Veranstaltungsortes

Hier finden Sie eine filmische Wegbeschreibung für Menschen im Rollstuhl:


zum Seitenanfang