Die Judengeschäfte sind geschlossen - "Reichkristallnacht"

zu den Kontaktinformationen

Stadtrundgang mit Klaus Reichold und der Historikerin und Bestsellerautorin Heidi Rehn („Das Haus der schönen Dinge“)


Kaufhaus Hermann Tietz gemeinfrei (historische Postkarte)

Schon im Juni war die Hauptsynagoge als „Verkehrshindernis“ abgebrochen worden. Fünf Monate später, am Abend des 9. November 1938, gab „Reichspropagandaminister“ Joseph Goebbels bei einer Rede im Alten Rathaus den Startschuss zum Terror der „Reichskristallnacht“, der den Untergang des bisherigen jüdischen Lebens in München besiegelte. Jetzt ging auch die orthodoxe Synagoge in der Herzog-Rudolf-Straße in Flammen auf. Gleichzeitig wurde mit dem Kaufhaus Uhlfelder der wohl beliebteste Warentempel der Stadt zur Zielscheibe des braunen Mobs.

Wir lernen einen jüdischen Kaufmann namens Hermann Tietz kennen, der einem „Garn-, Knopf-, Posamentier-, Weiß- und Wollwarengeschäft“ seinen Namen gab und zum Paten eines legendären Familienunternehmens wurde, imaginieren uns die ersten (Holz-)Rolltreppen Münchens und erleben den Boykott des Herrenbekleidungshauses Bamberger & Hertz. Außerdem stimmen wir mit dem Oberkantor Emanuel Kirschner den 102. Psalm an: „Versengt wie Gras ist mein Herz!“

Voraussichtliche Stationen: Kaufhäuser Karstadt (Bahnhofsplatz), Oberpollinger (mit Gedenkstein zur Erinnerung an die Alte Hauptsynagoge), Hirmer und Konen, rückwärtiger Trakt des Stadtmuseums (Standort des historischen Kaufhauses Uhlfelder)


Termine

mit Voranmeldung


Kosten

15 €


Organisatorische Hinweise

Bei unseren Stadtrundgängen sind Sie dazu aufgerufen, sich aktiv einzubringen – mit Fragen, mit Ihrem Wissen, mit Ihren eigenen Erfahrungen. Denn Stadtgeschichte ist nichts Abgeschlossenes, sondern etwas, das bis heute reicht. Falls Sie sich noch intensiver mit dem Thema beschäftigen wollen, können Sie am jeweils vorausgehenden Montag den dazu passenden Vortrag um 19.30 Uhr besuchen: https://www.histonauten.de/programm/Muenchen-im-Nationalsozialismus/


Hinweise für Menschen mit Behinderungen

Alle Interessierten sind willkommen. Die Räumlichkeiten im Zentrum St. Bonifaz sind barrierefrei. Bezüglich der Barrierefreiheit einzelner Führungen und Exkursionen fragen Sie bitte gerne bei uns konkret nach.

zum Seitenanfang