Interaktiver Parcours: Was heißt hier absolut abstrakt?!


Im interaktiven Rundgang ist der Lebensweltbezug der Schüler_innen der notwendige Ausgangspunkt, um diese Frage zu untersuchen. Die Beziehung der Schüler_innen zu Musik, Kleidung, Emotion und Sprache wird zum kollektiven Forschungsgegenstand, um etwas absolut Abstraktes – und um Kunst – konkret erfahrbar zu machen.
Durch assoziative Werkinterpretationen in den Sammlungen Der Blaue Reiter und Kunst nach 1945 werden die Schüler_innen den abstrakten oder gegenständlichen Wert von Kunstwerken ermessen. Mithilfe der Techniken des Mapping und von Bewegungschoreografien werden sie sich im Definieren dieser Begrifflichkeiten erproben und diese auf das eigene Arbeiten übertragen.

Die Mitnahme von Musik (über Mobiltelefon oder andere Datenträger) der Schüler_innen wird ausdrücklich gewünscht!

Interaktiver Parcours zu den Sammlungsbereichen Der Blaue Reiter und Kunst nach 1945 oder jeweils nur ein Sammlungsbereich buchbar.
als altersdifferenzierter Ablauf für Jahrgangsstufen 5-6 und 7-12

Bitte beachten: Vor der Buchung empfiehlt sich eine Beratung über
kunstvermittlung-lenbachhaus (at) muenchen.de

Dauer: ca. 2-2,5 Std. (ein Sammlungsbereich) oder ca. 4 Std.,
inkl. Pause (beide Sammlungsbereiche)
Materialkosten: 3 Euro / pro Schüler_in
Schulklassen und je zwei Lehrkräfte haben freien Eintritt


Termine

flexible Termine

mit Voranmeldung


Kosten

Materialkosten: 3 Euro / pro Schüler_in
Schulklassen und je zwei Lehrkräfte haben frei


Organisatorische Hinweise

Interaktiver Parcours zu den Sammlungen Der Blaue Reiter und Kunst nach 1945 oder jeweils nur ein Sammlungsbereich
als altersdifferenzierter Ablauf für Jahrgangsstufen 5-6 und 7-12
Bitte beachten: Vor der Buchung empfiehlt sich eine Beratung über
kunstvermittlung-lenbachhaus (at) muenchen.de

Dauer: ca. 2-2,5 Std. (ein Sammlungsbereich) oder ca. 4 Std.,
inkl. Pause (beide Sammlungsbereiche)
Materialkosten: 3 Euro / pro Schüler_in
Schulklassen und je zwei Lehrkräfte haben frei


Hinweise für Menschen mit Behinderungen

Zugang im Lenbachhaus

Das Lenbachhaus sowie alle Sammlungsbereiche und Einrichtungen sind barrierefrei zugänglich. Da es sich jedoch um einen größtenteils historischen Bau handelt, empfehlen sich gezielte Wegführungen, die den Besuchern möglichst direkte Zugänge bieten sollen.
Über den Aufzug in der Haupthalle im Erdgeschoss gelangt der Besucher direkt zu den Sammlungen und Einrichtungen beziehungsweise erreicht darüber weitere Zugänge.
Eine Behindertentoilette befindet sich im Untergeschoss gegenüber der Garderobe.

Zugang im Kunstbau

Der Zugang zum Kunstbau ist nur vom Bahnsteig der U-Bahn Haltestelle Königsplatz oder vom Königsplatz über Rolltreppen möglich. Für Rollstuhlfahrer besteht ein eigener Zugang in Höhe Luisenstraße 29 bei der Gaststätte Rhaetenhaus/Einfahrt Berufsschulzentrum. Eine Anmeldung über die Gegensprechanlage durch eine Begleitperson an der Information/Kasse des Kunstbaus oder zeitnah telefonisch unter 089 233 32012 ist unbedingt erforderlich!
Der Aufzug ist für alle Rollstuhlbreiten geeignet (Bedienung nur durch das Aufsichtspersonal). Der Rundgang durch die Ausstellungshalle ist stufenlos möglich.

zum Seitenanfang