Dialog-Führung mit Workshop: MuseumsMorgen fragt, wie Sie das sehen?

zu den Kontaktinformationen

Ausstellungsplakat Jugendstil skurril. Carl Strathmann © Münchner Stadtmuseum

Wie betrachtet man Kunst – gibt es ein „richtig“ oder ein „falsch“? MuseumsMorgen! widmet sich diesmal der Kunstausstellung „Jugendstil skurril. Carl Strathmann“ und fragt zusammen mit den beiden Absolventinnen der Münchner Kunstakademie Ines Aufgebauer und Lina Zylla, wie Sie die Kunst des Münchner Malers sehen. Strathmanns Werke scheinen sich jeder Kategorisierung zu entziehen – Grund genug darüber zu diskutieren. Im anschließenden Workshop kreieren SIE groteske, skurrile oder liebliche Bildwelten – so wie Sie sie sehen!


Termine

mit Voranmeldung


Kosten

Eintritt: 7 €, erm. 3,50 € / unter 18 Jahren frei / Teilnahme: 3 €


Organisatorische Hinweise

Für Erwachsene
Anmeldung: www.fuehrung.stadtmuseum@muenchen.de oder Tel: 089-233-27979 / Restkarten vor Ort


Hinweise für Menschen mit Behinderungen

Das Münchner Stadtmuseum wird inklusiv.
Erste Angebote für die speziellen Bedürfnisse der Besucherinnen und Besucher werden erprobt.
So zum Beispiel mit Gebärdensprachdolmetscher, Induktionsschleifen, Angeboten in leichter Sprache.

Barrierefreiheit für Rollstuhlnutzer
Der Eingang zum Münchner Stadtmuseum ist über den Oberanger und den Sebastiansplatz über eine Rampe möglich. Es stehen ein Rollstuhl und ein Rollator die Dauer Ihres Besuches zur Verfügung – bitte sprechen Sie unser Personal deswegen an. Unser Aufzug ist für alle Rollstuhlbreiten geeignet. Der Rundgang durch die Ausstellungen ist barrierefrei möglich. Eine behindertengerechte Toilette ist im Erdgeschoss des Münchner Stadtmuseums sowie im Untergeschoss beim Filmmuseum vorhanden.

Barrierefreiheit für Menschen mit Seheinschränkungen und blinde Menschen ist noch nicht realisiert.
Barrierefreiheit für Menschen mit Höreinschränkungen und Gehörlose ist noch nicht realisiert.

Ergänzende Barrierehinweise des Veranstaltungsortes

Hier finden Sie eine filmische Wegbeschreibung für Menschen im Rollstuhl:


zum Seitenanfang