Ausgrenzung, Verfolgung, Weiterleben

Begegnung mit dem Zeitzeugen Ernst Grube


Ernst Grube im Gespräch mit Münchner Berufsschülern Foto: Orla Connoly

Das Seminar beschäftigt sich mit der Lebensgeschichte des Münchner Zeitzeugen Ernst Grube, der 1932 in München geboren und während des Nationalsozialismus als Jude verfolgt wurde. In kleinen Gruppen erarbeiten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Stationen aus dem Leben Ernst Grubes dem Hintergrund der Geschichte des Nationalsozialismus. Dabei steht ihnen eine große Auswahl von Bild- und Textquellen zur Verfügung. Sie präsentieren ihre Ergebnisse vor der Gruppe und entwickeln daraus gemeinsam Fragen. Im persönlichen Gespräch mit dem Zeitzeugen Ernst Grube können die Fragen der Gruppe im Anschluss intensiv besprochen werden.


Termine

Erweiterte Öffnungszeiten für das Seminar: 9 bis 17 Uhr

flexible Termine

mit Voranmeldung


Kosten

Unsere Bildungsangebote sind für Schüler- und Studentengruppen sowie Multiplikatorengruppen kostenfrei.

Erwachsene: 180 Euro inkl. Eintritt für max. 15 Teilnehmer


Organisatorische Hinweise

Das Seminar hat eine maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen. Gruppen ab 15 Personen werden geteilt.
Zielgruppe sind Schulklassen ab der 9. Klasse (Mittelschule 8. Klasse) und Erwachsene.

Dauer: Ganztägig von 9 bis 17 Uhr


Hinweise für Menschen mit Behinderungen

Für Menschen mit Handicap gibt es einen gedruckten Kurzführer sowie einen Mediaguide in leichter Sprache.

Ergänzende Barrierehinweise des Veranstaltungsortes

Hier finden Sie eine filmische Wegbeschreibung für Menschen im Rollstuhl:


zum Seitenanfang