Raving Iran

Film- und Gesprächsabend aus der Reihe “Aus der Fremde – in die Fremde?!”


raving_iran

Film- und Gesprächsabend aus der Reihe “Aus der Fremde – in die Fremde?!” über Fluchtursachen junger Menschen allgemein und aus dem Iran im Speziellen. Ein Gemeinschaftsprojekt des Jugendinformationszentrum (JIZ) und der InitiativGruppe e.V.

Nach dem Film: Diskussion mit Fachleuten und dem Publikum:

Gäste:
Vertreter*innen der jungen Münchner Kulturszene (mit und ohne Fluchterfahrung)

Moderation: Cumali Naz (Stadtrat und Interkultbeauftragter des Kreisjugendring München-Stadt)

Eintritt frei – Anmeldung für Gruppen im JIZ erbeten!

Infos zum Film: „Raving Iran“
Schweiz 2016, Dokumentarfilm, 84 min, OmU, FSK: 6 Jahre, Altersempfehlung ab 14 Jahre

Die Techno-DJs Anoosh und Arash leiden zunehmend darunter, dass elektronische Musik in ihrer Heimat Iran verboten ist. Jeder ihrer illegalen Auftritte kann in einer Verhaftung enden. Die Dokumentation von Susanne Regina Meures begleitet die beiden bei einem schwierigen Entscheidungsprozess bis ins Exil. Nah und unmittelbar zeigt der Film auf, wie junge Menschen im heutigen Iran zwischen staatlichen Restriktionen und individueller Entfaltung jonglieren. Anooshs und Arashs Erlebnisse und Gedanken schneiden Grundsatzfragen rund um Menschenrechte, Freiheit und Demokratie an.

Filmpreise: Visions Du Réel Nyon 2016: Prix du Jury SSA/Suissimage; Guanajuato International Film Festival 2016: Bester Dokumentarfilm; Festival del Film Locarno 2016, DOK.fest München 2016; First Steps Award 2016 für den Besten Dokumentarfilm


Kosten

Die Teilnahme ist kostenlos.


Hinweise für Menschen mit Behinderungen

Der Veranstaltungsbereich im JIZ ist ebenerdig mit dem Rollstuhl erreichbar.