Ich dachte, ich hätte nichts zu verbergen

Logo der Münchner Volkshochschule

Alte und neue Texte aus Belletristik und Sachbuch veranschaulichen, warum wir eben doch etwas zu verbergen haben. Sie zeigen, wie es sich anfühlen kann, unter ständiger Beobachtung zu stehen. Es werden Texte vorgelesen, die deutlich machen, welche Auswirkungen Überwachung für Individuen und die Gesellschaft haben kann. Von George Orwells Dystopie bis zu Glen Greenwalds Realität.

Die Veranstaltung findet im Café Albert & Charlie im neuen Bildungszentrum der MVHS in der Einsteinstraße 28 statt. Eine Lesung gegen Überwachung mit Digitalcourage e.V.


Kosten

Die Teilnahme ist kostenlos.


Hinweise für Menschen mit Behinderungen

Viele unserer Unterrichtsräume sind barrierefrei, bieten Aufzüge, Rollstuhlparkplätze und Rollstuhl-WCs. Hier finden Sie eine detaillierte Übersicht der Erreichbarkeit unserer wichtigsten Standorte. Weitere Informationen hier

Ergänzende Barrierehinweise des Veranstaltungsortes

Es wird um eine telefonische Anmeldung gebeten.